LKJ beteiligt sich an der Initiative "Welt-Öffner – Internationale Strategien für die Kulturelle Bildung" der BKJ

Auf der Grundlage der Erkenntnisse eines vom IJAB, der Fachstelle für Internationale Jugendarbeit, in den Jahren 2016 und 2017 durchgeführten Pilotprojektes mit dem Titel "Modell­entwicklung zur Etablierung einer internationalen Leitkultur bei Trägern der Kinder- und Jugend­hilfe" will die BKJ die internationale Dimension in der Kulturellen Bildung nachhaltig und langfristig stärken, indem sie ihre Mitgliedsorganisationen auf Landes- und Bundesebene aktiv bei selbst definierten und auf die individuelle Situation angepassten Entwicklungsschritten hin zu einer "Internationalisierung" ihrer organisatorischen Strukturen unterstützt.

Erfahrene Coaches begleiten sie über zwei Jahre und unterstützen sie bei Analyse, Zieldefinition, Strategieentwicklung und Umsetzung von geplanten Schritten, um aus ihrer inneren Logik und strukturellen Verfasstheit heraus die Begriffe "Europäisierung" oder "Internationalisierung" noch besser mit Leben zu füllen.

Die LKJ Sachsen e.V. hat sich um die Teilnahme beworben, um konzentriert, zielgerichtet und mit externer Begleitung als Organisation ihre Kernkompetenz weiter auszubauen und das Label "Welt-Öffner" zu verdienen und zu sichern. Wir wollen in diesem Prozess ein Denken über die internen Bereichsgrenzen hinaus in Hinblick auf die Internationalisierung unserer Arbeit als Dachverband der kulturellen Bildung erreichen. Das kann und wird auch auf die Mitgliederstrukturen und das Arbeitsfeld ausstrahlen und es folglich qualifizieren. Wir freuen uns, dass unsere Bewerbung berücksichtigt wurde und freuen uns auf den gemeinsamen Prozess.

Die Initiative "Weltöffner" wird gefördert von der Robert Bosch Stiftung.


« Zurück