in puncto kulturelle Bildung 01 | 19 – Newsletter der LKJ Sachsen e.V.

 

Aus der Geschäftsstelle 

Aus den Mitgliedsverbänden

 

Neues aus Jugend- und Kulturpolitik

Termine und Veranstaltungen

Anregungen und Links

 

Internationales

Aus der Geschäftsstelle

12. Wettbewerb um den Sächsischen Jugendkunstpreis zum Thema "Wo ist die Liebe?" gestartet

Das Thema lässt in diesem Jahr viel Raum zum Nachdenken und kreativ sein, denn Liebe hat unzählige Seiten. Sie baut Brücken zwischen Menschen, Kulturen, Generationen und Religionen. Alle suchen sie, alle brauchen sie, aber manchmal ist sie nicht so leicht zu finden. Oft liegen Liebe und Enttäuschung nah beieinander. Wäre die Welt nicht friedlicher und unser Zusammenleben freundlicher und ehrlicher, wenn wir unsere Liebe und unser Mitgefühl leben und zeigen würden? Sächsische Jugendliche zwischen 13 und 26 Jahren sind aufgerufen, ihre kreativen Ideen und Kunstwerke bis zum 27. Mai einzusenden und live am 22. Juni 2019 im Theater der Jungen Welt in Leipzig zu zeigen. Zugelassen sind Einzel- und Gruppenbeiträge, die Zuhause, in der (Musik-) Schule, im Kulturzentrum oder Jugendclub entstanden sind. Eine Fachjury, in der auch Jugendliche mitarbeiten, entscheidet über die Preise im Gesamtwert von 2.300 Euro. Schirmherrin des Wettbewerbs ist Petra Köpping, Staatsministerin für Gleichstellung und Migration.

Weitere Informationen hier

Zum Flyer hier

Bewerbungsverfahren für Freiwillige beginnt

Im Freiwilligenjahr 2019/2020 mit Beginn am 1. September 2019 bietet die LKJ Sachsen rund 150 Plätze in den Freiwilligendiensten Kultur und Bildung in ganz Sachsen an. Interessierte können sich hier anmelden. Wer bereits im März 2019 in den Freiwilligendienst starten möchte, kann sich hier über freie Plätze informieren. Diese gibt es in Chemnitz, Radebeul, Leipzig, Freiberg und Dresden.

Kontakt: fwd[at]lkj-sachsen.de und 0341 583 14 666

Bildungsangebote veröffentlicht

Das Fortbildungsprogramm der LKJ Sachsen für das erste Halbjahr 2019 ist erschienen, kann hier eingesehen werden und steht auch als PDF-Download zur Verfügung. Die Vielfalt ist groß und reicht vom Workshop Soundpainting über Seminare zu Facebook und Instagram bis hin zum Deeskalationstraining sowie ausgewählten Angeboten unserer Mitgliedsverbände.


 

nach oben 


Aus den Mitgliedsverbänden

Stellenausschreibungen des Sächsischen Blasmusikverbands

Der Sächsische Blasmusikverband e. V. schreibt folgende Stellen (m/w/d) aus:

Leiter Geschäftsstelle SBMV (m/w/d) in Teil- oder Vollzeit
Mitarbeiter Finanzen/Verwaltung (m/w/d) in Teilzeit

Aussagekräftige Bewerbungen  bis zum 28. Februar 2019 an: Sächsischer Blasmusikverband e. V. I Geschäftsstelle I Bahnhofstraße 1 I 09669 Frankenberg/Sa. I sbmv[at]blasmusik-sachsen.de

Bewerbungsphase für die KOST-Kooperationen 2019-2021 - Bewerbungsschluss 8. März

KOST - Kooperation Schule-Theater startet in eine neue Runde ihrer zweijährigen Kooperationen mit Schulen und Theaterschaffenden. Schulen erhalten die Chance, zwei Jahre lang mit externer Hilfe und Unterstützung Theater/ Darstellendes Spiel zu etablieren bzw. die bisherige Arbeit durch neue Impulse, neue Arbeitsweisen, theatrale Methoden und den Austausch mit einem Theaterprofi zu bereichern. Die Kooperationen sind das Herzstück der Arbeit von KOST. Bewerben können sich Klassen, Profilgruppen, AGs und Kurse aller Schularten.

Weitere Informationen hier

8. Sächsischer Orchesterwettbewerb des Sächsischen Musikrates

In diesem Jahr veranstaltet der Sächsische Musikrat wieder einen Orchesterwettbewerb. Dafür können sich alle Amateurorchester Sachsens in 16 verschiedenen Kategorien vom Sinfonieorchester bis zur Big Band anmelden. Details zu den Teilnahmebedingungen sind in der Ausschreibung zu finden. Anmeldeschluss ist der 31. Mai. Eine Besonderheit in diesem Jahr ist, dass einige der ausgeschriebenen Kategorien in Kooperation mit den benachbarten Bundesländern Sachsen-Anhalt und Thüringen ausgetragen werden.

Weitere Informationen hier

Haus Steinstraße e.V. wechselt Standort und initiiert sachsenweit einmaliges Projekt

Auf dem Gelände des Robert-Koch-Parks in Leipzig-Grünau ist ein sachsenweit einmaliges Vorhaben geplant. Nach dem Konzept des Vereins Haus Steinstraße soll ein Zentrum mit dem Arbeitstitel "Kultur und Bildung für alle" entstehen. Die Ideen und Wünsche der Grünauer sollen direkt in die Gestaltung einfließen, auch ein neuer Name soll gefunden werden. Die ersten Gelder dafür hat der Leipziger Stadtrat mit seinem Beschluss über den neuen Doppelhaushalt freigegeben. Demnach können von 2019 bis 2021 insgesamt bis zu 1,25 Millionen Euro fließen – vor allem in den Umbau von zwei denkmalgeschützten Gebäuden in dem Park. Ziel sei ein Umzugstermin Ende 2020.

Quelle: LVZ

12. SchulKinoWochen Sachsen vom 25. März bis 5. April 2019

Vom 25. März bis 5. April 2019 hebt sich wieder der Vorhang für die SchulKinoWochen in Sachsen. Die vielen Veranstaltungen mit Spiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen, Literaturverfilmungen und Filmen in Originalsprache sowie Filmklassikern werden erneut von spannenden Sonderveranstaltungen begleitet. Diese Veranstaltungen ermöglichen es den Schülern, mit Filmpädagogen, Journalisten, Regisseuren, Produzenten und Experten ins Gespräch zu kommen.

Weitere Informationen hier

Fortbildung zum Thema Bauhaus der LJKE am 5. April in Leipzig

Bauhaus – das steht auch noch 100 Jahre nach seiner Gründung als Metapher für Aufbruch und Mut in der Kunst, sich experimentell unbekannten Ufern zu nähern. Sein Name ist verbunden mit Grenzüberschreitungen zwischen Körper, Raum und Materialien sowie mit der Öffnung des Realistischen hin zur Abstraktion. In diesem Sinne regt die Fortbildung mit Prof. Dr. Marie-Luise Lange, TU Dresden/Kunstpädagogik, nach einem kurzen inhaltlichen Input zu künstlerischen Auseinandersetzungen mit verschiedenen Gestaltungsverfahren an, welche in der experimentierfreudigen kunstpädagogischen Arbeit mit Kindern und Jugendlichen eingesetzt werden können. Mitzubringen ist ein Mobiltelefon mit Fotofunktion und wenn möglich ein Laptop mit Verbindungskabel.

Teilnahmebeitrag: 5 Euro
Veranstalter LAG Jugendkunstschulen und kulturpädagogische Einrichtungen (LJKE)
Anmeldung: kontakt[at]jukuwe-leipzig.de
Weitere Informationen hier

 

nach oben 


Neues aus Jugend- und Kulturpolitik

Situationspapier Jugendarbeit in Sachsen veröffentlicht

Der sächsische Landesjugendhilfeausschuss (LJHA) hatte eine Arbeitsgruppe beauftragt, sich mit dem Thema "Situation der Jugendarbeit im Freistaat Sachsen" zu beschäftigen. Das Papier wurde am 4. Dezember vom LJHA verabschiedet. Ausgangspunkt bildete die Befassung mit dem Thema "Eigenständige Jugendpolitik" und deren Umsetzung in Sachsen. Innerhalb dieses Prozesses wurde deutlich, dass die Jugendarbeit insbesondere im Hinblick auf sozialintegrative Aspekte in den Gemeinwesen sowie im Hinblick auf Demokratiebildung über große Potenziale verfügt. Notwendige Ableitungen und Handlungserfordernisse für die örtliche und die überörtliche Ebene werden ebenso benannt wie die Ergebnisse aus der Befragung der sächsischen Jugendämter zur Situation der Jugendarbeit in den Gebietskörperschaften.

Quelle: AGJF
Zum Papier hier

Rekordhaushalt für Wissenschaft und Kunst: Erstmals mehr als zwei Milliarden Euro pro Jahr

Der Doppelhaushalt sieht für Finanzierung und Förderung von Wissenschaft und Kunst im Freistaat Sachsen steigende Mittel vor. Im Jahr 2019 beträgt der Etat des SMWK mit rund 2,11 Milliarden Euro erstmals über zwei Milliarden Euro. Für 2020 werden es sogar rund 2,14 Milliarden Euro sein. Das ist im Vergleich zu 2018 im Haushaltsjahr 2019 eine Steigerung von rund 112 Millionen Euro bzw. 5,6 Prozent und für 2020 rund 145 Millionen bzw. 7,2 Prozent. Für die Förderung der Kultur sind statt derzeit 217 Millionen Euro in den kommenden beiden Jahren Ausgaben von je rund 245 Millionen Euro eingestellt. Damit wird der Freistaat Sachsen seine Kulturförderung weiter ausbauen. Mit den Steigerungen in den kommenden zwei Jahren wird der Kulturhaushalt Sachsens im Vergleich zu 2014 um mehr als 22 Prozent ansteigen.

Weitere Informationen hier

Teilzeitbeschäftigung für junge Freiwilligendienstleistende in Ausnahmefällen möglich

Freiwilligendienstleistende vor Vollendung des 27. Lebensjahres können in Ausnahmefällen einen Teilzeit-Jugendfreiwilligendienst absolvieren. Das Bundeskabinett hat im Dezember 2018 einen entsprechenden Gesetzesentwurf beschlossen. Die Voraussetzungen werden beispielsweise dadurch erfüllt, dass Freiwillige ein eigenes Kind oder einen nahen Angehörigen zu betreuen haben, schwerbehindert sind, als Flüchtling noch nebenbei einen Deutschkurs besuchen und nicht die regelmäßige tägliche oder wöchentliche Vollzeit absolvieren können oder ähnliche vergleichbar schwerwiegende Gründe gegeben sind.

Weitere Informationen hier

KuPoGe plädiert für Neuausrichtung der Kulturpolitik

Der Vorstand der Kulturpolitischen Gesellschaft (KuPoGe) hat zwölf Punkte benannt, welche sie als maßgeblich für die Kulturpolitik des Bundes erachtet. Darin spricht sich die Fachgesellschaft u. a. dafür aus, erfolgreiche Projekte, Programme und Modellvorhaben der Kulturellen Bildung zu verstetigen und kontinuierlich abzusichern. Auch betont sie die Bedeutung zivilgesellschaftlicher Organisationen.

Zur Erklärung hier

Förderung der Kulturstiftung Sachsen im ersten Halbjahr 2019

Der Vorstand der Kulturstiftung Sachsen hat Fördergelder für Kunst- und Kulturprojekte in Sachsen in Höhe von rund 2,1 Millionen Euro für 198 Vorhaben bewilligt. Dabei wurde der Vorstand von unabhängigen Fachbeiräten beraten. Zum ersten Halbjahr 2019 sind insgesamt 347 Anträge auf Förderung gestellt worden.

Zur Förderliste 1. HJ 2019 hier

Freistaat beschließt Landesstrategie für mehr Bildung zur nachhaltigen Entwicklung

Die Sächsische Staatsregierung hat am 23. Januar 2019 auf ihrer Kabinettssitzung eine Landesstrategie für mehr Bildung zur nachhaltigen Entwicklung verabschiedet. Die Landesstrategie enthält 170 Vorschläge wie  Kinder und Heranwachsende noch besser darauf vorbereitet werden können, Zukunft friedlicher, sicherer und lebenswerter zu gestalten. "In der Schule werden diese Ziele unter anderem in den Lehrplänen und Lehrerfortbildungen verankert und im Unterricht und Schulalltag umgesetzt", erklärte Kultusminister Christian Piwarz. Neben der Schule sind auch Empfehlungen für weitere Bildungsbereiche wie die frühkindliche Bildung, den Hochschulbereich, das informelle Lernen und die Kommunen enthalten.

Weitere Informationen hier

Bundesjugendministerin beruft neue Mitglieder des Bundesjugendkuratoriums

Das Bundesjugendkuratorium berät die Bundesregierung in zentralen Fragen der Kinder- und Jugendpolitik und ist eine unverzichtbare Stimme aus Wissenschaft und Praxis für die Belange von Kindern und Jugendlichen. Ende Januar hat die Bundesjugendministerin die 15 Mitglieder des Sachverständigengremiums für die 19. Legislaturperiode berufen, darunter auch Tom Braun, Geschäftsführer der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung.

Weitere Informationen hier

 

   

nach oben 


Termine und Veranstaltungen

Rückblick: Impuls #5  - Theaterpädagogik trifft Schule am 23. Januar in Dresden

Impuls #5 war eine gemeinsame Veranstaltung des Landesbüros Darstellende Künste e.V. und KOST-Kooperation Schule und Theater in Sachsen. Theaterpädagogik trifft Schule fragte nach Rahmenbedingungen für die Theaterarbeit in und außerhalb des Unterrichts. Welche künstlerischen und methodischen Kompetenzen sollten TheaterpädagogInnen für die Arbeit mit SchülerInnen und Lehrenden mitbringen? Wie können sie Kommunikation mit den AnsprechpartnerInnen in Schule proaktiv gestalten und auf welche Herausforderungen treffen sie dabei? Was kann überhaupt Motivation sein, in Schule zu arbeiten? Kathrin Furmanek und Nicole Aurich berichteten über ihre Erfahrungen in der Zusammenarbeit von Schulen und TheaterpädagogInnen und über aktuelle Herausforderungen und Rahmenbedingungen an sächsischen Schulen.

kost-sachsen.de
landesbuero-sachsen.de

63. Kulturpolitisches Kolloquium: Generation(en) Wechsel vom 15. bis 17. Februar in Loccum

Kultureinrichtungen sind derzeit großem Veränderungsdruck ausgesetzt. Im Fokus der diesjährigen Veranstaltung stehen die Bedeutung der Generationenfrage für Kultureinrichtungen, die Erweiterung ihrer Aufgaben als "Dritte Orte" der Begegnung sowie die Frage, wie institutionelle Veränderungsprozesse, die mit veränderten Interessen und Ansprüchen jüngerer Generationen verbunden sind, sinnvoll kulturpolitisch unterstützt werden können. 

Weitere Informationen hier

Tagung Nachhaltige Kulturarbeit vom 26. bis 27. März 2019 in Weimar

Viele Kultureinrichtungen und Initiativen legen inzwischen großen Wert auf eine ressourcen- und umweltschonende Kulturarbeit. Das reicht von der Beschaffung über Mobilität, Logistik und Gastronomie bis hin zum Gebäudemanagement. In der zweitägigen Kooperationsveranstaltung soll für das Feld sensibilisiert, konkrete Ansätze und Ideen ausgetauscht und diese im Nachgang in ausgewählten soziokulturellen Einrichtungen auch ausprobiert werden.

Weitere Informationen: LAG Soziokultur Thüringen e.V.

Save the date: 10. Kulturpolitischer Bundeskongress: "KULTUR.MACHT.HEIMATen" am 27. und 28. Juni 2019 in Berlin

Das Thema "Heimat" ist derzeit in aller Munde. Auch die Politik und namentlich die Kulturpolitik haben es für sich entdeckt. Die Wahrnehmungen und Erwartungen der Akteure sind unterschiedlich. Die einen sehen darin eine rechtspopulistische Indienstnahme, andere erkennen darin eher Optionen, Menschen in ihren lokalen Lebenszusammenhängen anzusprechen. Darüber tobt ein Diskurs, der sich zwischen den Lagern der Kosmopoliten und Kommunitaristen abspielt. Der 10. Kulturpolitische Bundeskongress begibt sich in dieses ideologisch besetzte Feld und sucht nach Erklärungen und brauchbaren Konzepten. Ende Februar wird das Programm veröffentlicht. Anmeldung ab März 2019 auf www.kupoge.de.

 

nach oben  

Anregungen und Links

Ausschreibung Spurensuche 2019 – bis 28. Februar bewerben

Das Jugendprogramm "Spurensuche" der Sächsischen Jugendstiftung fördert 2019 erneut bis zu 29 Projekte der Jugendgeschichtsarbeit. Mit dem Programm fördert und begleitet die Sächsische Jugendstiftung jedes Jahr Projektgruppen, die sich auf historische Forschungsreise begeben und die Geschichte ihres Ortes oder die der Menschen ihres Ortes beleuchten. Teilnehmen können Jugendgruppen aus Sachsen, hauptsächlich im Alter von 12 bis 18 Jahren. Das Jugendprogramm richtet sich an Träger der Jugendarbeit. Unterstützt werden die Jugendgruppen mit bis zu 1.250 Euro.

Weitere Informationen zum Programm hier

 

Förderprogramm "Kultur Kollaborateure!" startet in Leipzig

Das Leipziger Kulturamt hat das Förderprogramm "Kultur Kollaborateure!" gestartet, welches sich an Kulturakteure und Bildungseinrichtungen in Leipzig richtet. Im Rahmen des Programms ermöglicht das Kulturamt 2019 insgesamt zwölf Kindergärten, Horten oder Schulen mit einem Kulturpartner ihrer Wahl zusammen zu arbeiten und ein Kulturprojekt umzusetzen. Das Förderprogramm stellt den Kooperationsprojekten jeweils bis 2.800 Euro (Schulen) und bis 1.800 Euro (Kindergärten und Horten) zur Realisierung eigener künstlerischer Ideen zur Verfügung. Ob Musik, Film, Tanz, Theater oder bildende Kunst – wie die Kultur Kollaboration genau aussieht, entscheiden die Bildungseinrichtungen gemeinsam mit ihrem Kulturpartner, unabhängig davon, ob es sich um eine/n Einzelkünstler/-in oder eine Kultureinrichtung handelt.

Zur Ausschreibung hier
Zur Interessenbekundung hier

AGJ-Position: "Partizipation im Kontext von Kinder- und Jugendarbeit"

Die Arbeitsgemeinschaft für Kinder- und Jugendhilfe (AGJ) thematisiert in ihrem Positionspapier die Umsetzung und Förderung von Beteiligung aus dem Blickwinkel der Kinder- und Jugendarbeit und legt den Fokus auf die Interessenslagen von Kindern und Jugendlichen.

Weitere Informationen hier

JIM-Studie 2018: Siegeszug der Streaming-Dienste hält an

Streaming-Dienste wie Netflix und Spotify werden bei Jugendlichen immer beliebter. Erstmals hörten Jugendliche mehr Musik über Spotify als im Radio. Bei den Computerspielen liegt "Fortnite" auf Platz 1. Das sind Ergebnisse der aktuellen JIM-Studie des Medienpädagogischen Forschungsverbunds Südwest (mpfs).

Weitere Informationen hier 

Projektbuch für pädagogische Fachkräfte: "Inklusive Medienbildung"

Wie können Kinder und Jugendliche gemeinsam und gleichberechtigt den Umgang mit digitalen Medien erlernen? Praktische Anregungen und Infos bietet der kostenlose Band der Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA). Konzipiert wurde das Buch von der Gesellschaft für Medienpädagogik und Kommunikationskultur (GMK).

Zum Download hier

Tanztreffen der Jugend vom 20. bis 27. September in Berlin

Die Berliner Festspiele rufen jugendliche Ensembles mit eigenen Tanztheaterproduktionen auf, sich an dem Bundeswettbewerb zu beteiligen. Gesucht werden Gruppen, die eigene Themen finden und diese künstlerisch umsetzen, Haltungen ausdrücken und dafür auf der Bühne bewusst Bewegungssprachen des zeitgenössischen Tanzes einsetzen. Einsendeschluss ist der 31. März 2019.

Weitere Informationen hier

Jetzt bewerben für den Medienkompetenzpreis Mitteldeutschland 2019

Das Anliegen der vier Partner ist es, die Bedeutung und die Qualität von Projekten sowie Ideen aus der Region hervorzuheben, die in herausragender Weise darauf abzielen, Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen einen bewussten, kritischen und selbstbestimmten Umgang mit Medien nahe zu bringen. Denn in einer Mediengesellschaft ist die Fähigkeit, sicher mit Medien umzugehen, eine immer wichtigere Schlüsselkompetenz. Der Preis wird in fünf Kategorien vergeben. In jeder Kategorie wird ein Preisgeld von 2.000 EUR vergeben. Die Preisverleihung findet am 22. Juni 2019 in Leipzig statt. Einsendeschluss ist der 21. Februar 2019.

Weitere Informationen hier

Fortbildungsprogramm des Landesjugendamts erschienen

Das Fortbildungsprogramm des Landesjugendamtes Sachsen ist erschienen und kann hier eingesehen werden.

Aktion Mensch mit neuen Förderkonditionen

Künftig werden die Förderprogramme der Aktion Mensch in fünf Lebensbereiche unterteilt:

● Arbeit (z.B. Inklusionsbetriebe)
● Bildung und Persönlichkeitsstärkung (z.B. Bildungsprojekte oder lokale Netzwerke)
● Barrierefreiheit und Mobilität (z.B. barrierefreie Websites oder bauliche Maßnahmen)
● Freizeit (z.B. inklusive Sport- oder Theaterangebote)
● Wohnen (z.B. barrierefreie Wohnangebote)

Während die Zielgruppen bestehen bleiben (Menschen mit Behinderung, Kinder und Jugendliche sowie Menschen in besonderen sozialen Schwierigkeiten), hat die Aktion Mensch ihre Richtlinien für die Förderung deutlich vereinfacht und ihre Förderkonditionen verbessert: Projekt-Partner profitieren künftig davon, dass die maximale Fördersumme auf 350.000 Euro (bisher 300.000 Euro) erhöht wurde. Bei Projekten und Anschubfinanzierungen gibt es ab sofort einen 90-Prozent-Zuschuss. Bisher waren maximal 70 Prozent möglich. Der Eigenanteil liegt somit nur noch bei zehn Prozent.

Weitere Informationen hier

Zweite Auflage der Publikation "16 Wege zu mehr Jugendgerechtigkeit" verfügbar

Die zeitweise vergriffene Publikation "16 Wege zu mehr Jugendgerechtigkeit – Gelingensbedingungen für jugendgerechte Kommunen" ist wieder in gedruckter Form bei der Arbeitsstelle Eigenständige Jugendpolitik verfügbar. Auf 90 Seiten werden die gesammelten Erkenntnisse aus dem dreijährigen Prozess "Jugendgerechte Kommunen" präsentiert. Hierbei werden Jugendliche, Fachkräfte der Jugendhilfe, Politik und Verwaltung einzeln und im Zusammenspiel in den Blick genommen.

Als Download steht sie hier zur Verfügung.

Konzeptförderung für die Jahre 2019 bis 2021 durch die Kulturstiftung Sachsen

Für den Zeitraum von drei Jahren gewährt die Kulturstiftung Fördermittel zur Qualifizierung der künstlerischen Arbeit und zur Verbesserung der organisatorischen Strukturen. Eine Förderung kann grundsätzlich jede gemeinnützige Kultureinrichtung mit Sitz im Freistaat Sachsen erhalten. Kulturinitiativen, die ihren Sitz im ländlichen Raum Sachsens haben, sind jedoch besonders aufgefordert, sich zu bewerben. Aussagekräftige Bewerbungsunterlagen sind bis spätestens 1. März 2019 bei der Kulturstiftung des Freistaates Sachsen einzureichen.

Ansprechpartner: Robert Grahl, Tel.: 0351-8848019

Aktuelle Fristen bei "Kultur macht stark"

Eine hilfreiche Übersicht zu Veranstaltungen und Antragsfristen im Rahmen des Förderprogramms "Kultur macht STARK" ist hier zu finden. Folgende Programme und Fristen sind aktuell ausgeschrieben:

"tanz + theater machen stark" |  15.02.2019 (für Projekte, die im April 2019 starten)
"Künste öffnen Welten" |  28.02.2018 (Projektstart ab Ende Juni)
"Museum macht stark" |  28.02.2018 (Förderbeginn ab 15.04.2019)
"Jugend ins Zentrum" | 03.03.2019 (Förderzeitraum 01.05.-31.12.2019)
"Wege ins Theater" | 30.04.2019 (für Projekte ab 01.07.2019) und 30.09.2019 (für Projekte ab 01.01.2020)

Landesmusikakademie NRW sucht BildungsreferentIn

Die Landesmusikakademie NRW sucht ab dem 1. Juli in Vollzeit mit 39,5 Wochenstunden unbefristet einen/eine "BildungsreferentIn (m/w/d) mit Schwerpunkt Laienmusik. Bewerbungsfrist: 3. März 2019.

Zur Ausschreibung hier

Gutachten "Soziokultur als demografischer Haltefaktor" erschienen

Das vom Landesverband Soziokultur Sachsen e.V. an das Zentrum für Kulturforschung (ZfKf) in Auftrag gegebene Gutachten zur Wirkungsweise soziokultureller Zentren im kleinstädtisch geprägten Gemeinwesen untersuchte, welche Haltekräfte soziokulturelle Zentren entwickeln können, um den demografischen Problemdruck in kleineren Städten und ländlich geprägten Gebieten zu verringern. Anhand dreier exemplarisch untersuchter Kulturzentren in Annaberg-Buchholz, Hoyerswerda und Bautzen wurden Leitbegriffe für eine demografiesensible Kulturarbeit entwickelt, die sich über die Handlungsfelder Zivilgesellschaft, Kultur, Jugend, Standortimage und Erwerbsbereich erstrecken.

Weitere Informationen hier

 

 nach oben

 

Internationales

Neuer Freundschaftsvertrag für deutsch-französische Zusammenarbeit und mehr Mittel für den Jugendaustausch

Deutschland und Frankreich haben am 22. Januar 2019 einen neuen Freundschaftsvertrag unterzeichnet. Darin enthalten sind Vorhaben zur Stärkung der Zivilgesellschaften beider Länder und des Jugendaustauschs durch den Ausbau von Mobilitätsprogrammen insbesondere für Jugendliche mit besonderem Förderbedarf, PraktikantInnen und Auszubildende. In diesem Zusammenhang haben der Deutsche Bundestag und die französische Regierung die Mittel des Deutsch-Französischen Jugendwerks (DFJW) um vier Millionen Euro erhöht. Damit kann ab 2019 die Mobilität junger Menschen noch weiter gestärkt werden. Wer einen Jugendkulturaustausch mit einer französischen Partnereinrichtung organisieren möchte, kann über die BKJ eine Förderung durch das DFJW beantragen.

Weitere Informationen hier

 

"Jonge Kunst" – Fördermittel für deutsch-niederländische Kooperationsprojekte

Kulturelle Akteure aus beiden Ländern sind eingeladen, sich an der aktuellen Ausschreibung zu beteiligen und um Fördermittel zu bewerben. Sie sollen Partnerprojekte entwickeln und dafür gemeinsam einen Förderantrag formulieren. Aus haushaltsrechtlichen Gründen müssen diese Anträge getrennt eingereicht werden. Von dem/den niederländischen Partner/-n in niederländischer Sprache beim Fonds voor Cultuurparticipatie und von dem/den deutschen Partner/-n in deutscher Sprache beim Fonds Soziokultur. Die Antragsfrist endet am 4. März 2019.

Weitere Informationen hier

 

Ideenwettbewerb für europäische Bürger: On y va – auf geht's – let's go!

Mit dem Ideenwettbewerb wollen die Robert Bosch Stiftung und das Deutsch-Französische Institut zivilgesellschaftliches Engagement innerhalb Europas und die Arbeit zugunsten des Gemeinwohls unterstützen. Teilnehmen können alle Gruppen, Vereine und Institutionen, die sich für ein gemeinnütziges Projekt engagieren und in einem internationalen Team, bestehend aus einem französischen, einem deutschen und einem weiteren Partner aus einem EU-Mitgliedsstaat arbeiten. Ganz besonders auch solche, die noch nicht viel Erfahrung mit internationalen Kooperationen haben. Bewerbungsschluss ist der 13. März 2019.

Weitere Informationen hier

 
 
 

Nachgefragt

Interview mit Eva Cynkar, Projektleiterin von "Neuland - Kulturbündnisse im ländlichen Raum"

Worum geht es beim Projekt „Neuland"? Was ist das Ziel?

„Neuland" ist ein kulturelles Jugendbeteiligungsprojekt der LKJ Sachsen, das Jugendliche zwischen 13 und 17 Jahren in ländlichen Regionen Sachsens darin unterstützt, ihre kreativen Ideen für ihre Stadt, ihr Dorf oder ihre Gemeinde umzusetzen und ihr Lebensumfeld aktiv mitzugestalten. Vom wöchentlichen Hip Hop Kurs über den eigenen Filmdreh hin zur künstlerischen Neu- bzw. Umgestaltung von ungenutzten Räumen und Flächen ist alles möglich. Wir möchten die Jugendlichen begleiten und uns für ihr Mitspracherecht einsetzen, damit sie  ihre Heimatorte kreativ verändern können, sofern sie dies möchten.

Das Modellprojekt startete im Herbst 2018 an zwei Standorten im Kulturraum Leipziger Raum: Groitzsch und Geithain. Hier fanden im November und Dezember 2018 an zwei Schulen Ideenworkshops statt. Wieso gerade diese beiden Orte?

Gerade in sächsischen Kleinstädten in ländlichen Räumen sind Strukturen für die kulturelle Jugendbildung kaum vorhanden. Für junge Menschen gibt es außerhalb der Schule und aufgrund eingeschränkter Mobilität dann keine Möglichkeit mehr, um sich nachmittags zu treffen und gemeinsam kreative Ideen zu spinnen. Wir konzentrierten uns bei der Suche nach den zwei Standorten auf den Kulturraum Leipziger Raum, weil wir hier den Bedarf an kulturellen Teilhabeangeboten für Jugendliche gesehen haben. Dabei war es wichtig, Partner vor Ort ins Boot holen zu können. Jugendclubs, Vereine, soziale Einrichtungen, aber auch Schulen haben einen guten Kontakt zur jugendlichen Zielgruppe, den wir nutzen können. Nach einer Sozialraumanalyse fiel schließlich die Entscheidung auf Groitzsch und Geithain, da es in diesen Kleinstädten zwar kein großes kulturelles Angebot für junge Menschen gibt, wir aber die Möglichkeit gesehen haben, an vorhandene, wenn auch sehr geringe, Strukturen anknüpfen zu können.

Weiterlesen

 
 

Zurück