Aktuelles

Theaterpädagogisches Zentrum Sachsen ist neues Mitglied der LKJ Sachsen e.V.

Dirk Strobel (TPZ Sachsen) nimmt Glückwünsche von Dr. Christine Range entgegen

Die Mitgliederversammlung der LKJ Sachsen hat am 23. April das Theaterpädagogische Zentrum Sachsen e.V. als Mitglied aufgenommen. Wir freuen uns über die Verstärkung in der Interessenvertretung für die theaterpädagogische Arbeit in Sachsen.

Weitere Informationen unter www.tpz-sachsen.de


Unsere Bildungsangebote im Mai

Für zwei unserer Fortbildungen im Mai gibt es noch freie Plätze:

Fit für die Zusammenarbeit mit Schule am 8. Mai von 10 bis 17 Uhr in Leipzig

zur Ausschreibung hier

Erfolgreich selbständig in der kulturellen Bildung am 15. Mai von 10 bis 16 Uhr in Leipzig

zur Ausschreibung hier

 Zur Anmeldung


6. Wettbewerb um den Sächsischen Kinderkunstpreis: Noch 5 Wochen bis zum Einsendeschluss

Noch 5 Wochen bis zum Einsendeschluss beim 6. Wettbewerb um den Sächsischen Kinderkunstpreis. Bis zum 18. Mai können Beiträge an uns gesandt werden. Wir freuen uns auf rege Beteiligung! Das Beste am Wettbewerb ist, das schon der Wettbewerbstag am 16. Juni in Freiberg ein echter Gewinn für die Teilnehmenden ist - alle Beiträge werden gezeigt und ein kreatives Mitmach- und Spielfest vor dem Mittelsächsischen Theater lässt garantiert keine Langeweile aufkommen.

Zur aktuellen Pressemitteilung hier

Zu den Bewerbungsbögen hier


Landesweite Träger der Jugendarbeit reagieren mit offenem Brief auf untragbare Finanzsituation

In einem offenen Brief wandten sich kürzlich die im Forum Jugendarbeit Sachsen zusammengeschlossen Landesverbände, darunter auch die LKJ, an den Ministerpräsidenten und die Abgeordneten des Sächsischen Landtages, um über die derzeit untragbare Situation zu berichten, der sich die landesweiten Träger der Jugendarbeit gegenübersehen: am 21. Dezember 2017 informierte der Kommunale Sozialverband (KSV) darüber, dass ein vorzeitiger förderunschädlicher Maßnahmebeginn für die Fördergegenstände „Mitarbeiter- und Multiplikatorenfortbildung, Fachtagungen“ (Nr. 2.2 FRL überörtlicher Bedarf), „Außerschulische Jugendbildung“ (Nr. 2.3 FRL überörtlicher Bedarf) und für Projekte mit besonderer jugendpolitischer Bedeutung nach Nr. 5.3.7 FRL überörtlicher Bedarf derzeit nicht genehmigt werden könne. Es sei darüber hinaus nicht abschätzbar, ob bzw. in welcher Höhe Haushaltsmittel für die Bearbeitung ... nach 2.2, 2.3 und 5.3.7 ... zur Verfügung stehen würden. Das Forum Jugendarbeit weist in dem Brief auf die Dringlichkeit hin, zeitnah für das laufende Jahr eine Lösung zu finden und die erforderlichen Finanzmittel zur Umsetzung der geplanten Bildungsmaßnahmen in vollem Umfang im Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz bereitzustellen.

Zum offenen Brief hier