Aktuelles

Landesweites Konzept zur Kulturellen Kinder- und Jugendbildung beschlossen

Am 23. Oktober verabschiedete das Kabinett das erste landesweite Konzept zur kulturellen Kinder- und Jugendbildung im Freistaat Sachsen. Das Konzept wurde unter Federführung des Sächs. Staatsministeriums für Wissenschaft und Kunst innerhalb einer interministeriellen Arbeitsgruppe gemeinsam mit den Staatsministerien für Kultus, Soziales und Gleichstellung erarbeitet. Die Kulturräume, Kultureinrichtungen, zuständigen Dachverbände (darunter die LKJ Sachsen) und weitere Partner der kulturellen Bildung wurden in diesem Prozess umfangreich beteiligt.

Der Ausgangspunkt für das nun vorliegende Konzept liegt mehr als 5 Jahre zurück und geht auf die Große Anfrage der Fraktionen der CDU und der FDP zur Kulturellen Bildung im Freistaat Sachsen und ihre Antworten zurück. Die LKJ hatte dazu einen Diskurs angeregt und landesweite Kulturverbände sowie die Netzwerkstellen, aber auch Landespolitiker eingeladen. In einer Pressemitteilung vom September 2013 stellten wir gemeinsame Grundforderungen auf. Vergleicht man diese mit dem nun vorliegenden Konzept, ist Erstaunliches festzustellen: Weiterlesen

Zum Konzept hier


Fachtag Jugendkunstschulen – Viele Künste unter einem Dach* am 25. Oktober in Leipzig

Musikschulen sind aus dem kulturellen Leben von Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nicht mehr wegzudenken. Sie sind flächendeckend verankert und genießen hohes gesellschaftliches Ansehen. Jugendkunstschulen und kulturpädagogische Einrichtungen ringen um diese Anerkennung und eine Präsenz in der Fläche. Der Fachtag will Einrichtungen und Vereine zusammenführen, die sich vielleicht nicht Jugendkunstschule nennen, aber im Sinne einer solchen arbeiten der auch eine werden wollen. Weiterlesen

Teilnahmebeitrag: 30 Euro/erm. 20 Euro
Kontakt: Dr. Christine Range | 0341 58314660 | range[at]lkj-sachsen.de
 
Zum Flyer hier
Zur Anmeldung hier

Infotag Kulturelle Bildung und internationaler Austausch am 29. Oktober bei der LKJ Sachsen

Wer ein internationales Kultur-Projekt organisiert, muss einige Hürden überwinden. Ob Partnersuche, Sprachbarriere, Finanzierung oder Programmplanung, die Herausforderungen sind vielfältig. Die Veranstaltung informiert zu Fördermöglichkeiten für internationale Austauschprojekte in der kulturellen Bildung und stellt die Beratungs-, Förderungs- und Qualifizierungsangebote der BKJ und anderer Zentralstellen vor. Der Infotag richtet sich an Menschen und Einrichtungen, die internationale kulturelle Austauschprojekte entwickeln und umsetzen möchten. Die Teilnahme ist kostenfrei.

Anmeldungen und Anfragen an Dr. Christine Range: range[at]lkj-sachsen.de

Zum Flyer hier

Zur Anmeldung hier

Eine Veranstaltung der LKJ Sachsen e.V., LKJ Thüringen e.V. und der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ) e.V. im Polnischen Institut Leipzig.


Zusammenarbeit mit der Hochschule für Grafik und Buchkunst soll fortgesetzt werden

Am 3. Oktober fand im Festsaal der Hochschule für Grafik und Buchkunst (HGB) in Leipzig eine Ausstellungseröffnung der besonderen Art statt.  31 junge, kunstinteressierte Menschen im Alter von 16 bis 21 Jahren hatten an einem fünftägigen Workshop der LKJ Sachsen e.V. in Zusammenarbeit mit der HGB teilgenommen und in den Werkstätten der Bereiche  Fotografie, Buchkunst/Grafikdesign, Malerei und Zeichnung sowie Medienkunst unter Anleitung von 8 Meisterschülern und Diplom-Studenten gearbeitet. Es ging um Typografie, fotografische Porträts, Stillleben und 3D-Scans, die die Ausstellung so besonders machten und nahezu 100 Besucher anlockte.

Das Kooperationsprojekt mit der HGB fand bereits zum 5. Mal statt und hat sich inzwischen nicht nur in Sachsen herum gesprochen. Der Rektor der Hochschule, Thomas Locher, und die Geschäftsführerin der LKJ Sachsen e.V., Dr. Christine Range, betonten in ihren Begrüßungsreden das gemeinsame Interesse und die gute Zusammenarbeit und bedankten sich vor allem bei den Studierenden der HGB, die für wenig Geld und mit viel Motivation die Kurse geleitet haben.

Das Ziel des Projektes ist nicht unbedingt die Vorbereitung auf ein Kunststudium, sondern der Erwerb  und die Vertiefung künstlerischer und technischer Fähigkeiten und Fertigkeiten, das Ausprobieren und die fachliche Inspiration. Und natürlich ist es ein besonderer Reiz, in den Werkstätten der Hochschule arbeiten und dort auch ausstellen zu dürfen.