in puncto kulturelle Bildung
12 | 10
Newsletter der Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) Sachsen e.V.

Der Dezember ist die Zeit der Rückblicke, der Besinnung und Besinnlichkeit. Ein Protest- und Kürzungsjahr liegt hinter uns. Trotz aller Widrigkeiten konnte die LKJ Sachsen e.V. in diesem Jahr den 8. Landesweiten Jugendkulturtag sowie den 2. Wettbewerb um den Kinderkunstpreis "Wenn ich was verändern könnte…" veranstalten. Ein Stück Weg wurde zurückgelegt und doch blieben Projekte und Bildungs-angebote dabei auf der Strecke. Wo uns das Jahr 2011 hinführt, ist noch unklar, geplant ist dennoch einiges: Der 8. Wettbewerb um den Jugend-kunstpreis, die 15. Trilaterale Sommerwerkstatt in Frankreich oder das 15. Kreativwochenende im ostsächsischen Raum sowie Fachtagungen, kultur- und medienpädagogische Fortbildungen und Projekte wie die mit dem Sächsischen Musikrat geplante Ferien-akademie in Colditz. Was davon stattfinden kann, hängt nicht zuletzt davon ab, wieviel die kulturelle Bildung von Kindern und Jugendlichen dem Freistaat Wert ist. Der Doppelhaushalt 2011/12 wurde beschlossen, der rigide Sparkurs geht weiter. Und doch hoffen wir, dass kulturelle Bildung für Kinder und Jugendliche in Sachsen „für alle von Anfang an“ nicht nur ein frommer Wunsch bleibt. Allen Akteuren der Kinder-, Jugend- und Kulturarbeit, Partnern und Mitstreitern wünschen wir viel Durchhaltevermögen, Kraft und Standhaftigkeit und hoffen auf ein Wiedersehen im neuen Jahr. Vorher jedoch wünschen wir ein friedliches und frohes Weihnachtsfest und besinnliche Feiertage.

Aus der Geschäftsstelle

Projekt der LKJ Sachsen e.V. erhält 3. Platz beim Medienpädagogischen Preis der SLM

Rückblick Fachtagung "Wieviel Anerkennung braucht der Mensch?" der LKJ Sachsen e.V.

Vorausschau Bildungsangebote und Projekte 2011

FSJ-Kultur und Bundesfreiwilligendienst - Einsatzstellen können sich anmelden

Aus den Mitgliedsverbänden

16. Gewandhaussingen 2010

Bis 10. Januar Anmeldung für 24. Radebeuler Kasperiade möglich

Sächsisches Chorleiterseminar vom 13. bis 19. Februar in Bautzen

Ausschreibung Ferienakademie Colditz

Neues aus Jugend- und Kulturpolitik

Doppelhaushalt 2011/12 beschlossen - umfangreichste Kürzungen im Sozialministerium

Kulturraumgesetz geändert

Pisa-Studie 2009 erschienen

Studie zur Qualitätssicherung in der kulturellen Bildung veröffentlicht

Termine und Veranstaltungen

Fachtagung zu kultureller Bildung und Ganztagsangeboten am 13. Januar in Leipzig

Anregungen und Links

Praktikumsangebot Dresdner Musikfestspiele

Stellenangebot Projektkoordinator/in Jugend-Freiwilligendienste Villa Leipzig

Jugendprogramm Zeitensprünge Sachsen 2011 - noch bis 31. Januar bewerben


[GSt]Aus der Geschäftsstelle

Projekt der LKJ Sachsen e.V. erhält 3. Platz beim Medienpädagogischen Preis der SLM

Am 1. Dezember wurde im Dresdner Blockhaus der Medienpädagogische Preis der Sächsischen Landesanstalt für privaten Rundfunk und neue Medien in Kooperation mit dem Sächsischen Kultusministerium vergeben. Die Jury honorierte innovative und herausragende Projekte zum Thema Medienumgang und Medienerziehung sowie Initiativen für Kinder, Jugendliche, Lehrer und Eltern, die sich in der Herstellung eigener Medienarbeiten engagieren. Mit einer Rekordbeteiligung von insgesamt 63 Bewerbungen wurden die jeweils drei Besten in den Kategorien "Schülerradioprojekte", "schulische Projekte" und "nichtschulische Projekte" ausgezeichnet. Das Hörspiel "Plötzlich verschwunden", entstanden im Ganztagsangebot "Ohren auf" der LKJ Sachsen e.V. an der Mittelschule Markranstädt, erhielt den 3. Platz. Die LKJ Sachsen e.V. hatte sich mit dem Projekt für den Preis beworben. Projektleiterin und Kinder freuten sich sehr über diese besondere Würdigung. Im Schuljahr 2009/10 hatten Mittelschüler der 5. und 6. Klassen ein eigenes Drehbuch verfasst, das Hörspiel eingesprochen und produziert.

Weitere Informationen: www.lkj-sachsen.de

Rückblick Fachtagung "Wieviel Anerkennung braucht der Mensch?" der LKJ Sachsen e.V.

"Wieviel Anerkennung braucht der Mensch?" diese Frage stand bei einer gleichnamigen Fachtagung am 8. und 9. Dezember im Theater der Jungen Welt in Leipzig im Mittelpunkt. Etwa 35 Teilnehmer, darunter Lehrer und Mitarbeiter der außerschulischen Kulturarbeit, tauschten sich darüber aus, wie Lernorte und Anerkennungsformen mit kultureller Bildung gestaltet werden können. Die von der LKJ Sachsen e.V. in Zusammenarbeit mit der BKJ durchgeführte Tagung widmete sich dem Thema zunächst aus wissenschaftlicher Sicht und stellte erfolgreiche Modelle aus Schule und außerschulischer Arbeit vor. Diskutiert wurde, welche Anerkennungsformen (z.B. Wettbewerbe) bereits existieren und wie eine gegenseitige Kultur der Anerkennung bei Schülern, Lehrern, Künstlern und Kulturpädagogen gefördert werden kann, aber auch, welche Hürden im Alltag vorhanden sind. Die verschiedenen Sichtweisen und Ansprüche von Schule und ihren Partnern wurden dabei ebenso deutlich, wie die Erkenntnis, wie wichtig der dritte Ort als Gegenpart zu Schule ist. Insgesamt konnte die Tagung für das Thema Anerkennungskultur sensibilisieren. Eine Dokumentation der Tagung ist in Planung. Weitere Informationen ab Ende Januar unter www.lkj-sachsen.de.

Vorausschau Bildungsangebote und Projekte 2011

Auch 2011 will die LKJ mit ihrem Konzept aus Jugend- und Fortbildungsangeboten und Großprojekten Impulse für kulturelle Bildung im Freistaat setzen. Geplant sind Seminare und Workshops zum Erwerb der Jugendleitercard, zur Öffentlichkeitsarbeit, zu Methoden der Clownerie sowie zirkus- und medienpädagogische Fortbildungen für Sozial- und Jugend- und Kulturarbeiter. Darüber hinaus werden mehrere eintägige Veranstaltungen sowie Fachtage zu aktuellen Themen der Kultur- und Jugendarbeit angeboten. Die Zusammenarbeit mit Schulen wird im Rahmen der "Kulturkarawane" fortgeführt. Unter anderem soll das 15. Kreativwochenende im ostsächsischen Raum stattfinden. Ebenfalls zum 15. Mal können Jugendliche an einer Trilateralen Sommerwerkstatt, in diesem Jahr in der Bretagne, teilnehmen. Der 8. Wettbewerb um den Jugendkunstpreis lädt sächsische Jugendliche ein, ihre künstlerischen Ideen zum Thema "Herzklopfen" umzusetzen. An der Musikakademie Colditz findet eine Ferienakademie für Jugendliche statt, die gemeinsam mit dem Sächsischen Musikrat geplant wurde. Die Bildungsangebote können (viele Projekte vorbehaltlich einer Förderung durch das Sächsische Sozialministerium) ab Januar auf der Webseite www.lkj-sachsen.de eingesehen werden.

FSJ-Kultur und Bundesfreiwilligendienst - Einsatzstellen können sich anmelden

Die LKJ Sachsen ist Träger des FSJ Kultur und bietet derzeit 72 Freiwilligen an 62 Einsatzstellen die Möglichkeit, ein FSJ Kultur zu absolvieren. Da der Bedarf an FSJ-Plätzen sehr hoch ist, sucht die LKJ Sachsen neue Einsatzstellen. Noch bis 28. Februar 2011 haben interessierte Kultur- und Jugendeinrichtungen aus Sachsen die Möglichkeit, sich als Einsatzstelle im FSJ Kultur zu bewerben. Neu ist die Möglichkeit, sich als Einsatzstelle für den Bundesfreiwilligendienst zu bewerben. Der Bundesfreiwilligendienst und das FSJ Kultur sind ganzjährig angelegt (1. September bis 31. August des Folgejahres). Der Dienst ist sozialversicherungspflichtig. Voraussetzungen für die Bewerbung als Einsatzstelle sind u.a. ein monatlicher Eigenanteil von 350,- Euro, eine fachlich-pädagogische Betreuung sowie Arbeitsplatzneutralität.

Weitere Kriterien und das Bewerbungsformular unter: www.lkj-sachsen.de/fsj-kultur.

nach oben

[MGV]Aus den Mitgliedsverbänden

16. Gewandhaussingen 2010

Das 16. Gewandhaussingen sächsischer Chöre war ein voller Erfolg. 12 Chöre aus Sachsen  präsentierten ein beeindruckendes Programm. Die Veranstaltung war zugleich Höhepunkt und Abschlusss der Konzertsaison 2010.  Das traditionelle Gewandhaussingen soll auch 2011 wieder stattfinden. Chöre aus Sachsen sind  eingeladen, sich bis zum 31. Dezember für das kommende Jahr zu bewerben. Teilnahmebedingung ist die Bewerbung mit einem zwanzigminütigen Programm sowie die Mitwirkung an drei Gemeinschaftstiteln aller Chöre im Festkonzert.

Weitere Informationen: Sächsischer Chorverband 037206/880143 + geschaeftsstelle@s-cv.de

Bis 10. Januar Anmeldung für 24. Radebeuler Kasperiade möglich

Die Radebeuler Kasperiade, das Figurentheaterfest für die ganze Familie, wird auch im Jahr 2011 durchgeführt und soll am 3. Juli stattfinden. Die Veranstaltungsorte befinden sich in drei Höfen auf dem rekonstruierten Dorfanger von Altkötzschenbroda. Einzelspieler und kleine Gruppen, deren Inszenierungen das Familienpublikum ansprechen, sind herzlich eingeladen, sich bis zum 10. Januar 2011 zu bewerben. Interesse besteht auch an Darbietungen, die keinen festen Spielort benötigen sowie an Inszenierungen für das jüngste Publikum mit einer Spielzeit von ca. 30 Minuten. Alle Darstellungsformen, vom traditionellen bis zum modernen Figuren- und Objekttheater, sind erwünscht.

Weitere Informationen zu den Bewerbungsbedingungen unter: www.amateurtheater-sachsen.de

Sächsisches Chorleiterseminar vom 13. bis 19. Februar in Bautzen

Das Chorleiterseminar richtet sich an Chorleiter, Musiklehrer, Kirchenmusiker, Studenten, interessierte und talentierte Sänger. Es werden Liedsätze und Chorwerke verschiedener Stilepochen und Schwierigkeitsgrade einstudiert und geprobt und dabei an Dirigat und Gesangstechnik gearbeitet. Interpretationskonzepte und Werkanalysen werden erarbeitet und verschiedene Methoden der Einstudierung vorgestellt und ausprobiert. Der Weiterbildungswoche geht ein Werkstatttag voraus. Die erarbeiteten Liedsätze und Chorwerke werden von den Teilnehmern und den Studiochören in einem öffentlichen Abschlusskonzert aufgeführt und dirigiert. Anmeldung bis 15. Januar möglich.

Weitere Informationen: www.saechsischer-chorverband.de

Ausschreibung Ferienakademie Colditz

Die LKJ Sachsen e.V. bietet in Kooperation mit dem Sächsischen Musikrat Projekten, Vereinen und Institutionen folgende Fördermaßnahme für ihre Jugendmaßnahmen (Kinder und Jugendliche bis 26 Jahre) an: 1. Aufenthalt in der Landesmusikakademie Sachsen im Zeitraum 11. bis 20. Juli oder 20. bis 29. Juli 2011. 2. 100% Finanzierung für Dozenten und Betreuungspersonal sowie 100% Finanzierung der Fahrtkosten für An- und Abreise der Teilnehmer. 3. Finanzierung der für das Projekt notwendigen Arbeits- und Verbrauchsmaterialien. 4. Vorortbetreuung durch einen Mitarbeiter des SMR bzw. der LKJ. 5. Die Gebühren für die Nutzung der Landesmusikakademie sowie Unterkunft und Vollverpflegung in der angrenzenden Europa-Jugendherberge für einen der genannten Zeiträume betragen insgesamt 60,- Euro pro Person. Die Zahl der Teilnehmer pro Kurszeitraum ist derzeit auf bis zu 70 Teilnehmer begrenzt. Um Anmeldung bis 15. Januar wird gebeten.

Weitere Informationen bei: Christine Range, 0341/2577306 + range@lkj-sachsen.de und Torsten Tannenberg, 0351/80 242 33 bzw. www.saechsischer-musikrat.de

nach oben

[JuKP]Neues aus Jugend- und Kulturpolitik

Doppelhaushalt 2011/12 beschlossen - umfangreichste Kürzungen im Sozialministerium

Am 16. Dezember wurde vom Sächsischen Landtag der Doppelhaushalt 2011/12 beschlossen. Er sieht Kürzungen in Höhe von einer Milliarde vor. Der Gesamthaushalt für das Jahr 2011 hat ein Volumen von 15,5 Milliarden Euro, der für das Jahr 2012 ein Volumen von 15,4 Milliarden Euro. Die massivsten Kürzungen wurden im Ressort des Sozialministeriums vorgenommen: Der Etat 2011/ 2012 liegt bei 670 bzw. 2012 bei 685 Mio. Euro, im Vergleich dazu lag er 2010 bei 753 Mio. Euro. Abstriche gibt es künftig bei der Jugendpauschale, der Suchtprävention und der Gesundheitsförderung. Weniger Geld steht auch für Gleichstellungsprojekte und Familienförderung zur Verfügung. Auch im Bereich der Zuwendungen an überörtliche Träger der Jugendhilfe wird weiter gekürzt. Der Landesfrauenrat bekommt statt bisher 56.000 Euro 2011 nur noch reichlich 9.000 Euro und im Jahr darauf gar nichts mehr. Das Landeserziehungsgeld wird gekürzt und das kostenlose Vorschuljahr wird ganz gestrichen. Linke, SPD und Grüne lehnten den Haushalt ab, ihre zahlreichen Änderungsanträge waren im Vorfeld nicht berücksichtigt worden. Sie warfen der Landesregierung vor, im Sozialbereich überdurchschnittlich zu sparen. Sozialministerin Christine Clauß (CDU) sieht keinen Kahlschlag und Sachsen vielmehr "gut auf die Zukunft vorbereitet". Im Vergleich zu den Haushaltsmitteln 2010 gebe es einen Rückgang um 4,4 Prozent. Der sei schmerzlich - aber alles andere als die "Axt an der Wurzel des Sozialen". "Unser soziales Herz schlägt. Rhythmusstörungen bringen uns nicht aus dem Takt. Wir diagnostizieren und therapieren." (Quellen: MDR, SZ-Online)

Kulturraumgesetz geändert

Im Zuge der Verabschiedung des Doppelhaushalts 2011/12 stand am 15.12. die Novellierung des Kulturraumgesetzes im Rahmen eines Haushaltbegleitgesetzes zur Abstimmung. Die Mehrheit der Abgeordneten entschied sich für die Änderung des Gesetzes. Das bedeutet, die freistaatlichen Zuwendungen von 86,7 Mio. Euro für die Kulturräume bleiben zwar erhalten, die Verteilung ändert sich jedoch, es kommen 3,7 Mio. Euro weniger in den Kulturräumen an. 3 Mio. Euro erhalten die bisher vom Land finanzierten Landesbühnen in Radebeul und 700.000 Euro werden für einen Strukturfonds für besondere Maßnahmen, z.B. Fusionen vorgehalten. Leipzig hat mit 1 Mio. weniger Zuwendungen die umfangreichsten Kürzungen zu verkraften. Akteure aller Kultursparten und Politiker hatten sich mit der Leipziger Erklärung gegen die Änderung ausgesprochen. "Es geht um das Prinzip, wie man miteinander umgeht. Vereinbart ist, dass evaluiert wird, nach einem bestimmten Zeitraum, ob das Kulturraumgesetz angepasst werden muss. Punkt 1: Das Versprechen ist nicht gehalten. Punkt 2: Es geht um das Abschieben einer Landesaufgabe auf die kommunale Ebene und das berührt in der Tat das Kulturraumgesetz im Kern." sagte Oberbürgermeister Burkhardt Jung. Seit 1994 regelt das in der Bundesrepublik einzigartige Gesetz die Finanzierung der nichtstaatlichen Kultureinrichtungen.

Quellen: www.info-tv-leipzig.de/news/info-tv-news/allgemein/nderung-des-kulturraumgesetzes und MDR Figaro

Pisa-Studie 2009 erschienen

Das "Programme for International Student Assessment" (PISA) ist die internationale Schulleistungsstudie der OECD. Die Studie untersucht in den Bereichen Lesen, Mathematik und Naturwissenschaften, inwieweit Schülerinnen und Schüler gegen Ende ihrer Pflichtschulzeit die Kenntnisse und Fähigkeiten für eine volle Teilhabe an der Wissensgesellschaft erworben haben. Im Lesen konnten sich Schülerinnen und Schüler in Deutschland spürbar verbessern, liegen aber weiterhin international noch immer nur im OECD-Durchschnitt. In Mathematik und Naturwissenschaften liegen die Ergebnisse weiterhin über dem OECD-Durchschnitt. Signifikante Verbesserungen wurden besonders in Mathe erzielt. Schülerinnen und Schüler mit Migrationshintergrund schneiden um 56 PISA-Punkte schlechter ab als gleichaltrige Einheimische. 2000 betrug der Abstand allerdings noch 84 PISA-Punkte. Fortschritte in Deutschland gehen mit einer deutlichen Verringerung der Leistungsstreuung einher, dank eines Rückgangs der Schülerinnen und Schüler mit schwachen Lesefähigkeiten. Ihr Anteil ist in Deutschland von 2000 bis 2009 von 22,6 auf 18,5 Prozent gesunken.

Quelle: www.oecd.org/document/21/0,3746,de_34968570_39907066_43316757_1_1_1_1,00.html

Studie zur Qualitätssicherung in der kulturellen Bildung veröffentlicht

Die Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung hat eine Studie zur Qualitätssicherung in der kulturellen Bildung veröffentlicht, in der eine Bestandsaufnahme von Instrumenten der Qualitätssicherung in der kulturellen Bildung, Weiterbildung, Ganztagsschule und in Kindertageseinrichtungen vorgenommen wurde.  Im Ergebnis wurde festgestellt, dass ein angemessenes Verständnis von Qualitätssicherung mindestens vier Dimensionen beinhalten sollte: Qualitätsrahmen z.B. Kriterienkataloge; kulturpädagogische Qualitätsmaßnahmen, wie z.B. Wettbewerbe oder Bildungspässe; Evaluationsansätze und Qualitätsmanagementverfahren, z.B. für die Optimierung betrieblicher Prozesse.

Weitere Informationen unter:  http://qualitaetsentwicklung.bkj.de
nach oben

[TuV]Termine und Veranstaltungen

Fachtagung zu kultureller Bildung und Ganztagsangeboten am 13. Januar in Leipzig

Zum zweiten Mal laden die sächsische Bildungsagentur, das Kulturamt und das Schulverwaltungsamt am 13. Januar von 13 bis 17.30 Uhr Schulen, Kultureinrichtungen sowie Kulturvereine der Stadt Leipzig in die Leipziger Volkshochschule ein. Die Veranstaltung bietet erneut die Möglichkeit, die Angebote der Kulturanbieter kennenzulernen und sich über die Erfahrungen bei der Entwicklung ganztägiger Angebote auszutauschen. Zusätzlich werden dieses Mal Gelingensbedingungen für langfristige und nachhaltige Kooperationen im Mittelpunkt stehen. Anmeldungen bis zum 4. Januar an: harriet.voelker@leipzig.de oder Fax: 0341/1234237.

nach oben

[AuL]Anregungen und Links

Praktikumsangebot Dresdner Musikfestspiele

Die 1978 gegründeten Dresdner Musikfestspiele verbinden als eines der bedeutendsten europäischen Festivals Tradition und Moderne. Die Festspiele 2011 finden vom 18. Mai bis 5. Juni statt. Gesucht wird ein Praktikant bzw. Praktikantin für den Zeitraum 1. Februar bis 30. Juni 2011 mit Sinn für Kunst und Kultur und Lust an der Arbeit mit Texten. Folgende Arbeiten fallen in den Tätigkeitsbereich: Textproduktion, Textkorrektur, Bildrecherche, Korrespondenz mit Künstleragenturen. Computerkenntnisse, eine gute Rechtschreibung sowie Fremsprachenkenntnisse sind von Vorteil, ebenso Teamfähigkeit und Belastbarkeit. Bewerbungen an:  Dresdner Musikfestspiele, An der Dreikönigskirche 1, 01097 Dresden, Tel. 0351/478 56-45, presse1@musikfestspiele.com, www.musikfestspiele.com.

Stellenangebot Projektkoordinator/in Jugend-Freiwilligendienste VILLA Leipzig

Die LeISA GmbH - die gemeinnützige Gesellschaft für Jugend, Kultur & Soziales in Leipzig hat im Soziokulturellen Zentrum "Die VILLA" eine Stelle als Projektkoordinator/in Jugend-Freiwilligendienste neu zu besetzen: Arbeitsinhalte sind unter anderem die Organisation von Freiwilligendiensten junger Europäer/innen in Leipzig, die Organisation von Freiwilligendiensten junger Leipziger/innen im Ausland, die Beratung und Begleitung der Freiwilligen vor, während und nach ihrem Dienst, Administration (Beantragung, Bewirtschaftung und Abrechnung) von Fördermitteln aus dem Programm "JUGEND in Aktion" und anderen Quellen, die Entwicklung und Umsetzung von begleitenden Aktivitäten, Kontaktpflege zu deutschen und europäischen Partnern und die konzeptionelle Weiterentwicklung des Arbeitsbereiches/ergänzende Projektarbeit. Voraussetzungen: gute Englisch-Kenntnisse in Wort und Schrift, Kenntnisse einer weiteren (bevorzugt osteuropäischen) Sprache erwünscht, sehr gute Computer-Kenntnisse, Kenntnisse des EU-Programms "JUGEND in Aktion" und gegebenenfalls von "GRUNDTVIG" Erfahrungen in Projektmanagement und Projektfinanzierung, Erfahrungen in Öffentlichkeitsarbeit und Präsentation. Konditionen: 20 Wochenstunden (plus im geringen Maße Projektarbeit), Beginn ab sofort. Information und Bewerbung bis 3. Januar 2011: LeISA GmbH, Geschäftsführer Oliver Reiner, Lessingstraße 7, 04109 Leipzig, 0341/35 52 04-0, oliver.reiner@villa-leipzig.de, www.jahr-fuer-europa.de

Jugendprogramm Zeitensprünge Sachsen 2011 - noch bis 31. Januar bewerben

Das Jugendprogramm Zeitensprünge soll junge Menschen motivieren, sich mit historischen Ereignissen ihrer unmittelbaren Umgebung auseinander zu setzen und dabei ein Gespür für ihre Heimat zu entwickeln. Zeitensprünge richtet sich an Jugendgruppen, die sich bis zum 31. Januar 2011 mit konkreten Projektideen als "Zeitenspringer-Teams" bewerben können. Eine Jury entscheidet im März 2011 über die eingegangenen Bewerbungen und die Projektarbeit kann am 1. April beginnen. Gewünscht sind Vorhaben, die sich mit wenig erforschter Regional- bzw. Heimatgeschichte befassen. Nähere Informationen zum Programm unter www.zeitenspruenge.org.
nach oben