Aktuelles

Infoveranstaltung und Antragsworkshop: „Künste öffnen Welten erobert ländliche Räume”

Diejenigen, die kulturelle Bildungsprojekte in ländlichen Räumen umsetzen möchten und dafür noch auf der Suche nach einer Förderung sind, sind herzlich zu einer Informationsveranstaltung und zu einem Antragsworkshop zum BKJ-Programm „Künste öffnen Welten” am 8. September 2018 nach Leipzig eingeladen. Diese Veranstaltung findet in Kooperation der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung e.V. (BKJ) mit dem Sächsischen Blasmusikverband e.V./Bläserjugend Sachsen, der Deutschen Bläserjugend und der LKJ Sachsen statt.

Weitere Informationen unter www.bkj.de/alle/artikel/id/10905.html oder als PDF


Unsere nächsten Bildungsangebote


40 Millionen mehr für Kulturräume

Das sächsische Regierungskabinett beschloss am 12.6. eine Vorlage des Kunstministeriums, die für eine bessere Bezahlung der Beschäftigten an den kommunalen Theatern und Orchestern sorgen wird und gleichzeitig mehr Mittel für alle Kultursparten zur Verfügung stellt. Die Kulturräume können in den nächsten vier Jahren insgesamt jeweils zehn Millionen Euro zusätzlich erhalten. Von diesen insgesamt 40 Millionen Euro sind jährlich sieben Millionen also insgesamt 28 Millionen Euro für eine bessere Mittelausstattung für den laufenden Betrieb der Theater und Orchester vorgesehen. Zudem werden die allgemeinen Kulturraumzuweisungen um jährlich drei Millionen Euro erhöht. Der sächsische Landtag muss diesem Vorhaben als oberster Haushaltsgesetzgeber noch zustimmen.

Weitere Informationen hier


Policy Paper des Rates für Kulturelle Bildung zur Ganztagsbetreuung von Grundschulkindern erschienen

Der Rat für Kulturelle Bildung positioniert sich zum Ziel der Bundesregierung, bis 2025 die Voraussetzungen für einen Rechtsanspruch von Kindern auf Ganztagsbetreuung im Grundschulalter zu schaffen. Hier sei eine qualitativ hochwertige und quantitativ hinreichende Grundversorgung mit Angeboten Kultureller Bildung erforderlich. Um die Frage klären zu können, mit welcher Strategie dies gewährleistet werden kann, bedarf es nicht nur einer gesellschaftlichen Debatte mit allen relevanten Akteuren, sondern insbesondere einer politischen Debatte in den zuständigen Gremien der Parteien und des Bundestages. 

Zum Papier hier