Der Wettbewerb

Der 5. Wettbewerb um den Sächsischen Kinderkunstpreis findet 2016 in Borna statt und wird gefördert durch das Sächsische Staatsministerium für Kultus (SMK). Teilnehmen können in Sachsen lebende Kinder von 7 bis 12 Jahren mit ihren künstlerischen Beiträgen.

Der Kinderkunstpreis der LKJ Sachsen e.V.

Seit 1998 schreibt die Landesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (LKJ) Sachsen e.V. den Wettbewerb zum Jugendkunstpreis aus, der sich an junge Menschen ab 12 Jahren richtet. Immer wieder wurden wir angefragt, ob auch Jüngere zugelassen werden. So war es für uns konsequent, den Kinderkunstpreis auszuloben. Seine Premiere feierte der Wettbewerb am 31. Mai 2008 in Weißwasser. Die Resonanz war beeindruckend. Nahezu 450 Kinder im Alter von 6 bis 12 Jahren beteiligten sich am 1. Wettbewerb um den Sächsischen Kinderkunstpreis zum Thema „Zeig mir das Land Kikuria“. Aufgrund des großen Zuspruchs wurde der Wettbewerb – alternierend mit dem Wettbewerb um den Jugendkunstpreis - fortgeführt. Zum Thema „Wenn ich was verändern könnte…“ haben sich am Wettbewerb um den 2. Sächsischen Kinderkunstpreis am 12. Juni in Frankenberg mehr als 300 Kinder im Alter von 7 bis 12 Jahren beteiligt. 2012 fand der 3. Wettbewerb in Neustadt/Sachsen unter dem Thema „Mutproben“ statt. Unter dem Motto "Freund statt fremd" wurde der 4. Wettbewerb in Delitzsch durchgeführt.

Warum ein Kinderkunstpreis?

Die LKJ Sachsen e.V. will mit dem Kinderkunstpreis einen Höhepunkt für Kinder im Grundschulalter schaffen, die frühe Beschäftigung mit Kunst und Kultur fördern und kulturelle Ausdrucksformen von Kindern würdigen – von der Malerei über Zirkus, Tanz und Theater bis zur Fotografie und Musik. Der Wettbewerb soll kreativ-künstlerisch arbeitenden Kindern ein Podium bieten und sie damit zum weiteren kreativen Tun ermutigen. Kunst von Kindern unterliegt eigenen ästhetischen Kriterien, braucht eigene Bewertungsformen. Diesem Umstand will der Kinderkunstpreis gerecht werden.

Besonders herausragende künstlerische Leistungen werden mit Preisen honoriert. Der gesamte Wettbewerb trägt jedoch eher den Charakter eines gemeinsamen Festes als einer Leistungsschau.

Was macht den Kinderkunstpreis so besonders?

Keine Vorauswahl: Wir geben jedem Kind die Möglichkeit, sich und sein Werk zu präsentieren und machen es damit zum Gewinner einer einzigartigen Erfahrung - sich vor einer großen Öffentlichkeit zu präsentieren und unterschiedliche Herangehensweisen zum gleichen Thema zu erleben. Alle Teilnehmer, die sich am Wettbewerb beteiligt haben, werden auch am Tag der Veranstaltung dabei sein – die Anwesenheit am Wettbewerbstag ist eine Teilnahmebedingung.

Die Vielfalt

Zum Kinderkunstpreis kann man sich mit Beiträgen aus allen Sparten bewerben. So erreichen wir eine große Bandbreite der kreativen Ausdrucksmöglichkeiten. Ob Theater oder Tanz, Fotografie, Malerei, Zirkus, Musik, Hörspiel, Solokünstler oder Gruppenarbeiten - wir machen die Vielfalt der Kinderkunst sichtbar.

Die Kinderjury

Damit bei der Bewertung der Arbeiten keine typischen „erwachsenen Kriterien“ verwendet werden, betrachtet eine Kinderjury die Beiträge mit Kinderaugen. Begleitet von Fachleuten bewerten die Kinder die Kunst ihrer Altersgenossen, beschreiben, was sie fasziniert oder staunen lässt und vergeben schließlich „den Kiku“ - einen farbenfrohen hölzernen Schwingvogel, das Maskottchen des Kinderkunstpreises.

Eine Ausstellung auf Kinderhöhe

Die Ausstellung wird kindgerecht auf Augenhöhe der Teilnehmer gehängt und wird nach dem Wettbewerb ein Jahr lang an verschiedenen Orten in Sachsen gezeigt.

Das Kinderfest

Umrahmt wurde der Wettbewerb 2010 erstmals von einem Kinderfest mit kreativen Angeboten zum Ausruhen und Austoben und nicht zuletzt um viel Spaß zu haben. Auch als eine Einladung an Kinder und Familien aus der Region.