Ausstellungseröffnung im Sächsischen Staatsministerium für Soziales

„Ansichtssache“ – unter diesem Motto haben im Juni 230 junge Menschen im Alter von 13 bis 26 Jahren am Wettbewerb um den Sächsischen Jugendkunstpreis der LKJ Sachsen e.V. teilgenommen. Ausgewählte Arbeiten der Sparten Bildende Kunst und Fotografie sind nun seit dem 16. Oktober in Dresden im Foyer des Sächsischen Staatsministeriums für Soziales und Verbraucherschutz (SMS) ausgestellt.

In seiner Eröffnungsrede zum Ausstellungsauftakt würdigte Abteilungsleiter Rüdiger Raulfs die künstlerischen Werke der Jugendlichen sowie ihren Mut, sich mit kreativen Ausdrucksmitteln zu gesellschaftlichen Themen zu positionieren. Er dankte gleichzeitig der LKJ Sachsen e.V. für ihr Engagement und die Ausrichtung des Wettbewerbs. Mit dem alle zwei Jahre stattfindenden Jugendkunstpreis wurden bisher mehr als 4.600 Jugendliche erreicht, erklärte Dr. Christine Range, Geschäftsführerin der LKJ Sachsen e.V.. Mit Themen, die den Nerv der Zeit treffen, schaffe es der Wettbewerb, junge Menschen aus allen Teilen Sachsens zur eigenen Meinung und zum Perspektivwechsel zu ermutigen. Für die Förderung des Projektes sprach sie dem Sozialministerium ihren Dank aus.

Die Ausstellungseröffnung wurde durch künstlerische Beiträge von Teilnehmerinnen des Jugendkunstpreises umrahmt. Annalea Hummel, Preisträgerin im Bereich Musik, Franziska Jacob (Poetry-Slam) sowie Tänzerinnen des Heinrich-Schütz-Konservatoriums, Preisträger im Bereich Tanz, gestalteten das Programm.

Die Ausstellung wird bis zum 18. November gezeigt.


« Zurück